Aktuell: Jour Fixe Juni 2014

Montag, 16. Juni 2014, 18.30 Uhr, Café Sibylle,
Karl-Marx-Allee 72, 10243 Berlin

unserestraßeUnsere Straße !

Zum 80. Jahrestag der Ermordung von
Richard Hüttig.

Lesung aus Jan Petersens Roman
»Unsere Straße«

Anschließen wird sich ein Gespräch mit Elfriede Brüning ( * 8. November 1910 in Berlin) Schriftstellerin und die einzige noch lebende im “Bund proletarisch-revolutionärer Schriftsteller” und Harald Marpe, Kiezbündnis Klausener Platz, der eine Broschüre über Otto-Grüneberg, der 1931von der SA ermordet wurde verfasst hat und sich für die Erinnerung an verfolgte und ermordete Antifaschist_innen in Charlottenburg (dort spielt der Roman) einsetzt.

Jan Petersen alias Hans Schwalm (1906-1969) war der Autor des ersten Anti-Nazi-Romans, der noch während des Faschismus erschien. Er engagierte sich bereits als Jugendlicher auf der revolutionären Linken und trat 1930 in die KPD ein. Von 1931 bis 1935 war er organisatorischer Leiter des
„Bundes proletarisch-revolutionärer Schriftsteller“.
In den Jahren 1933/34 schrieb er im Untergrund die Chronik „Unsere Straße“,die in Romanform den kommunistischen Widerstand gegen den Terror der Nazis, der SA, in der Charlottenburger Wallstraße, der heutigen Zillestraße schildert. Unter Lebensgefahr schmuggelte Petersen das Manuskript 1936 ins Ausland, wo es erstmals in Bern erschien. Nach der Rückkehr aus der Emigration lebte Jan Petersen in der DDR, wo er Vorsitzender des Deutschen Schriftstellerverbandes wurde.

ANTIFA Jour fixe der Berliner VVN-Bda,
Immer am 3. Montag des Monat.
Immer um 18.30 Uhr.
Immer im Café Sibylle.